Sie sind hier: Hundesport > Turnierhundesport

Turnierhundesport

Der Turnierhundesport ist nun nicht gerade die typische Beschäftigung für unsere Berner da Größe und Gewicht hinderlich sein können. Hat man aber das Glück ein agiles und wendiges Exemplar von Berner zu besitzen, ist es eine phantastische Sportart, die das Team Hund und Mensch gleichermaßen körperlich und geistig fordert.

Wir haben das Glück gleich mehrere dieser tollen Hunde besitzen zu dürfen. Jonas, Amy-Maus und Amigo finden hier ihre absolute Erfüllung.


Jonas beim Durchsprung

Der Turnierhundesport ist die älteste moderne Hundesportart. Im Jahr 2002 feierte er sein 30jähriges Jubiläum. Anfangs gab es vor allem die Hindernislauf- Turniere. Mittlerweile sind viele verschiedene Disziplinen entstanden, sodass für jeden etwas dabei ist.
Zu nennen wären:
Der Vierkampf, bestehend aus der Unterordnung, dem Slalom, dem Dreisprung und dem Hindernislauf.
Der Vierkampf ist ein Einzelwettbewerb bei dem ein Hund-Mensch Team gegen andere Hund-Mensch Teams antritt.
Ebenfalls ein Einzelwettbewerb ist der Hindernislauf. Bestehend aus einer Hindernisbahn, die auf Zeit genommen wird.
Der Geländelauf ist eine 2 km bzw. 5 km lange Strecke, die es zu bewältigen gilt, natürlich in kürzester Zeit. Beim Geländelauf wird der Hund an der Leine geführt.
Als letzter unter den Einzelwettkämpfen zu nennen wäre der QSC (Qualifications Speed Cup). Der QSC ist eine sehr spannende Disziplin, die heute noch selten angeboten wird. Hier gibt es zwei identische Parcours , die von zwei verschiedenen Teams zur gleichen Zeit bewältigt werden. Die Hunde starten auf einem desk (Tisch) und werden am Ende des Durchlaufes wieder auf diesen geschickt. Der Sieger wird nach dem k.o. System ermittelt.
Der CSC (Combination Speed Cup) wird als Manschaftswettkampf angesehen. Drei Hund-Mensch Teams starten als Manschaft.Der Parcour ist in drei Sektionen unterteilt. Jedes Team arbeitet seine Sektion ab.Gestartet wird, wenn das vorangegangene Team seinen Teil beendet hat. Beim CSC wird die Zeit der gesamten Manschaft genommen, Fehler werden in Strafsekunden gewertet.
Der Shorty ist ebenfalls als Manschaftsdisziplin zu sehen. Zwei Teams absolvieren den aus zwei Sektionen bestehenden Parcour. Die Zeitmessung beginnt, sobald Team 1 das Starttor der ersten Sektion durchlaufen hat, und endet, sobald der letzte Teampartner von Team 2 das Zieltor von Sektion zwei durchlaufen hat.

   
Jonas springt über das Fass.


 




 

 

 

 

print