Sie sind hier: Hundesport > Obedience

Obedience

Was ist Obedience?

Obedience ist eine Hundesportart, das Wort kommt aus dem Englischen und bedeutet " Gehorsam "
und tatsächlich besteht die Sportart überwiegend aus bekannten Gehorsamsübungen wie z.B das Fuß-Gehen, Apportieren, Vorausschicken, Abrufen und Sitz, Platz und Steh aus der Bewegung.
Es gehören auch Übungen dazu die außerhalb von Obedience nicht in hundesportlichen Prüfungen vorkommen - zum Beispiel Distanzkontrolle, bei der der Hund in großem Abstand zu seinem Besitzer eine Reihe von Positionswechsel ( Platz, Sitz, Steh) ausführen muss, ohne sich dabei von der Stelle zu bewegen. Oder Geruchsunterscheidung, bei der es darum geht, dass unter mehreren gleichaussehenden Gegenständen vom Hund derjenige ausgesucht und apportiert werden soll, der den Geruch seines Besitzers trägt.

Was ist anders beim Obedience?

Beim Obedience wird nicht stur nach " Schema F " ein auswendig gelerntes Laufschema mit bestimmten Schrittfolgen und Richtungswechseln abgespult. Der Richter bestimmt den Ablauf jedesmal neu. Das bedeutet, das der Hundeführer alles auf Anweisungen des Richters tut, jede Wendung, jeder Tempowechsel, das Anhalten oder Losgehen , alles wird angesagt.
Der Vorteil dabei ist eindeutig, unsere Hunde müssen auf die Anweisung des Hundeführers achten und sind viel aufmerksamer, da sie nicht wissen was als nächstes verlangt wird, denn dieses Phänomen kennt jeder der einen prüfungserfahrenen Hund besitzt, das dieser schon genau weiss was als nächstes kommt.
Was ich sehr beim Hundesport Obedience begrüße, ist die Rücksichtnahme auf Hunderasse und Handicaps von Hund und Hundeführern . Schließlich lässt sich ein Malinois nun mal anders abrufen wie ein Neufundländer. Auch geht ein Hund  bzw. sein Hundeführer mit einem Handicap , ganz anders als ein nicht betroffenes Team, all dies fließt in die Bewertung mit ein. Im Fordergrund steht das Hund-Mensch -Team, der Umgang miteinander wird beurteilt und soll wirkliche Teamarbeit darstellen. Demzufolge wird sehr großen Wert darauf gelegt , das ohne Zwang gearbeitet wird, der Hund soll Freude an der Arbeit zeigen.

Unsere Hunde Bajan, Cheyenne und Danea zeigen sehr großes Interesse und werde erfolgreich im Obedience geführt.

print